slider-005-kor3.jpg

Superfood: Chia-Samen

chia-samen

Chia-Samen … was soll das denn eigentlich sein? Wo kommt das Zeug her und wieso essen das plötzlich alle so begeistert?

Die kleinen Samen sollen wahnsinnig gesund sein …  Schon für die Maya waren die Samen Grundnahrungs- und Heilmittel.

Chia heißt in der Sprache der Maya „Stärke“

Angeblich soll dieses Superfood vollgestopft mit wichtigen Nährstoffen sein. Also was ist drin?

  • Doppelt so viel Eiweiß wie in anderen Samen oder Getreidesorten
  • Ein gutes Verhältnis von Omega 2- zu Omega 6-Fettsäuren
  • Fünfmal so hoher Calcium-Gehalt wie der von Milch
  • Liefern das Sputenelement Bor, welches die Aufnahme von Calcium unterstützt
  • Doppelt so hoher Kalium-Anteil wie in Bananen
  • Dreimal so viel Eisen wie in Spinat
  • Dreimal so viele Antioxidantien wie Blaubeeren

Chia-Samen kann man bis zu 5 Jahre lang aufbewahren, ohne Nährstoffgehalt- Geschmacks oder Geruchsverlust.

Die kleinen Nährstoffbomben haben ganz schön was drauf

  • Lang anhaltender Energielieferant
  • Vereinfachung der Verdauung anderer Lebensmittel
  • Als Teil einer Mahlzeit haben Sie eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel
  • Verlangsamung der Umwandlung von Kohlenhydraten in Zucker – das kommt vor allem Sportlern und Diabetikern zu Gute.
  • Eingeweicht, speichern sie größere Mengen Flüssigkeit und regulieren so den Wasserhaushalt im Körper
  • Unterstützen den Stoffwechsel
  • Ballaststoffe unterstützen die Ausleitung von Ablagerungen und regulieren den Stuhlgang

Durch das Aufquellen vergrößern sich die Samen auf das 9- bis 12-fache Volumen. Chiasamen sind außerdem glutenfrei.

Superfood mit Heilkräften

Schon die Maya wussten von den Heilkräften der kleinen Chia-Samen. Sie binden Säuren und Giftstoffe und helfen diese auszuleiten. So können sie Krankheiten entgegenwirken.

Chia Samen schützen vor Zellalterung, besonders der Alterung von Hautzellen und sie haben eine positive Wirkung auf unsere DNA.

Doch Chia-Samen haben sich auch auf vielen weiteren Gebieten bewährt:

  • Wundheilung
  • Gelenkschmerzen
  • Diabetes
  • Gewichtsreduktion
  • Reizdarmsyndrom
  • Zöliakie
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Sodbrennen

Das klingt fast schon nach Medikament  – Haben Chia-Samen dann auch Nebenwirkungen?

Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten mit dem Arzt abzuklären, ob der Verzehr der Samen gefahrlos möglich ist. Da Chia Samen den Blutdruck senken und blutverdünnend wirken, können in Kombination mit zusätzlichen Blutverdünnungsmitteln gesundheitliche Gefahren entstehen.

Chia-Samen werden in der Forschung auf Allergene geprüft:
Bei manchen Personen können bei übermäßigem Verzehr auftreten:

  • trändende Augen
  • Ausschlag auf der Haut bis hin zu Nesselsucht

Seltener treten diese Beschwerden auf:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Probleme mit der Verdauung
  • Atemprobleme
  • Zungenschwellungen

Bei normaler Dosierung treten in 99% der Fälle jedoch keine Nebenwirkungen auf.

Die empfohlene Tagesmenge liegt derzeit bei 15 Gramm. Das entspricht etwa einem Esslöffel.

Wie kann man Chia-Samen verwenden?

Sie haben einen milden Geschmack und lassen sich deshalb gut mit anderen Lebensmitteln kombinieren.

Man findet viele Rezepte für Smoothies, Puddings, Gebäck, Dressings u. v. m. Die rohen Samen können über Salate oder in Müslimischungen gestreut werden.

Drucken E-Mail


Kontakt

Döppler.Team GmbH
Am Hainszaun 18
D-97828 Marktheidenfeld

fon ++49 (0) 9391 9804 40
fax ++49 (0) 9391 9804 22

info@glutenfreimagazin.de

Social Media

sm Facebook grau 70x70sm Instagram grau 70x70sm Twitter grau 70x70

Schick eine E-mail!
1000 Zeichen verbleibend
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.